November 3 2017

Ab jetzt sind wir in Portugal unterwegs.

image_pdfimage_print

Kilometer 2177

Few Clouds, 17°C

Av. dos Pescadores, 4920 Vila Nova de Cerveira, Portugal

Am Abend sind wir noch bis Vila Nova de Cerveira gefahren, da der Platz in der Grenzstadt Valenca für unser Wohnmobil nicht zu befahren war. In Vila Nova de Cerveira haben wir einen Schock bekommen, soviele Wohnmobile auf einen Haufen sind uns schon lange nicht mehr unter die Augen gekommen. Das kann ja was werden, wenn schon hier oben soviel los ist, schauen wir mal.
Den Ort kennen wir ja noch vom vorigen Jahr und die guten Stellen fürs Essen auch. Leider hat sich der Regen ☔ etwas verstärkt so sind wir vormittags ins Schwimmbad haben unser Bahnen gezogen und den Rest des Tages im rollenden Haus ausgeruht. Dank dem Honda Generator hatten wir trotz bedeckten Himmel ausreichend Strom und haben uns durchs TV gezappt.

Den Wochenmarkt am Samstag haben wir noch mit besucht und gut eingekauft dann ging es weiter………

Kilometer 2223

Clear Sky, 12°C

N203 999, 4935 Mazarefes, Portugal

über die Mautfreie A28 bis Viana do Castello, durch die Stadt über die Brücke am anderen Ufer am Meer auf den Stellplatz mit Ver- und Entsorgung hatten wir es geschafft. Da uns der Wind zu stark war sind wir noch 6 Kilometer weiter auf einen Stellplatz am Intermarche gefahren. Hier gibt es Waschmaschine und alles was man für einen Hausputz braucht. Diesen Sonntag wird bei uns groß Reine gemacht. Bettwäsche, Gardinen und Hundezeugs wurde gewaschen und geputzt haben wir auch mal so richtig , man glaubt nicht was für ein Staub auf so einer Reise anfällt.

Die Sonne war kräftig am scheinen, es gab also dank Solar kein Mangel an Energie.
Am Abend waren wir dann nicht mehr alleine, dicht haben sich weitere Mobile auf den Platz neben uns gestellt.
Da nebenan ein Kleinkind gewesen ist hat Jule wegen der Unruhe im Nachbarwohnmobil mich ein paarmal in der Nacht geweckt um zu sagen“ eh da ist was ungewöhnlich solltest mal schauen gehen“. Dabei kommt sie fast bei mir ins Bett gekrochen und stupst mich ständig,
aber das macht sie wirklich nur wenn etwas nicht normal ist.

Nebenbei bemerkt, Simyo ist doch nicht so gut. Haben die doch heute die Verbindung gekappt, unberechtigte Roaming Nutzung wird mir unterstellt. Also für Spanien ist es unschlagbar aber sonst geht nix. Steigen wir wieder um entweder MEO 2 GB am Tag für eine Euro oder NOS unbegrenzt.

Kilometer 2294

Clear Sky, 18°C

Rua Aristides de Sousa Mendes, 4810 Guimarães, Portugal

Über die Landstraße ging es nach Barcelos wo wir eigentlich ins Schwimmbad wollten, leider ist es zur Zeit wegen Bauarbeiten geschlossen. Pech gehabt, so sind wir nur in die Stadt zu einem NOS Shop und haben für 2,50 eine Sim Karte gekauft. Das erste mal sind uns unfreundliche Personen begegnet. Hund nicht erwünscht nicht mal im Freien in der Nähe der Einkaufsmeile, aber vieleicht hatte der Herr nur schlecht geschlafen.
Da wir den Rest der Stadt schon vorriges Jahr kennen gelernt haben ging es nach dem kurzen Aufenthalt weiter die Landstraße nach Guimaraes. In der Nähe der Service Station ist ein Parkplatz wo wir Übernachten werden.

Parkplatz an der Ver und Entsorgung in Guimaraes

Nach dem Essen haben wir uns auf Stadt Erkundung begeben. Haben die Altstadt und das Castello gesehen, Petra war in einigen Kirchen. Leider wird hier für alles Eintritt genommen und das nicht zu wenig, Jule darf eh nicht mit rein also haben wir das meiste nur von außen besichtigt.

Guimaraes Igreja de Npsso Senhora da Consolacao


Die Stadt ist schön mit ihren vielen kleinen Häusern mit den Balkone. Es gibt jede Menge Café und Restaurants, auch hier ist alles auf Touristen eingestellt, jedoch mit moderaten Preisen, wie wir festgestellt haben.

Jule bei eine Pause am Brunnen

Clear Sky, 14°C

R. Manuel Caetano Martins 128, 4810 Costa, Portugal

Parkplatz vor der Schwimmhalle in Guimaraes

Nach einer relativ ruhigen und frischen Nacht haben wir uns aufgemacht zum Schwimmbad in Guimaraes. Die Schwimmhalle ist modern, der Eintritt kostet 3,80 pro Person und man kann ungehindert seine Bahnen ziehen. Auch kann auf dem großen Parkplatz übernachtet werden.
Auf alle Fälle sollte, wenn ein großes Fahrzeug gefahren wird, die kleinen bergigen Straßen nicht unterschätzen und lieber die empfohlenen Routen vom Navi für Lkw nehmen, auch wenn diese länger sind, dass erspart einem viel rangieren und rückwärts fahren. Nach dem Schwimmen ging es weiter über die N101 nach Amarante was ebenfalls eine sehr schöne Strecke ist und sich auch relativ gut fahren lässt auch für Große

Kilometer 2348

Clear Sky, 20°C

R. das Carvalhinhas 167, 4600-758 Amarante, Portugal

Wir sind in Amarante Este gelandet auf dem Parkplatz am Schwimmbad, Achtung sehr starkes Gefälle 15% und der unterste Teil der Einfahrt ist sehr schräg also mit 7 Meter Sprinter setzte ich hinten auf. Dennoch ein sehr schöner Platz es ist nicht weit in die Stadt und ein Schwimmbad ist auch noch da.

Die Ausfahrt vom Platz ist so steil die habe ich schleifend auf der Anhängekupplung gemeistert (der lange Weise Strich auf dem Pflaster das waren wir

Die Ausfahrt vom Platz ist so steil die habe ich schleifend auf der Anhängekupplung gemeistert (der lange Weise Strich auf dem Pflaster das waren wir

Der Stadtrundgang war ziemlich anstrengend hoch und runter durch die engen Gassen. Das alte Kloster und die Kirche ist schön und der Kern der Stadt ist auch etwas anders als die anderen Städte bisher. Das war`s aber dann auch schon, der Rest ist viel Platten- und Neubau.

Die Nacht war ruhig aber richtig kalt unter 5 Grad, es ist zwar Tagsüber durch die Sonne warm aber das dauert auch bis Mittags bis diese hier ankommt.
So ziehen wir weiter, Porto lassen wir rechts liegen und fahren in die Gegend um Coimbra und in die Nähe vom Atlantik (die Landstraße ist eine besonders sehenswerte Strecke über Penafiel, dort kurz bei Pingo Doce Einkauf mit Hühnchen essen, weiter richtung Coimbra .

November 1 2017

Die letzen zwei Stationen in Galizien

image_pdfimage_print
Kilometer 2091
Clear Sky, 17°C
Bajada Campo Da Feira, 8, 32400 Ribadavia, Ourense, Spanien

Weit sind wir nicht gekommen Ribadavia liegt gerade mal 25 km von Ourense entfernt, hat einen schönen kleinen Stellplatz mit Ver- und Entsorgung und dieser liegt auch noch sehr nah am alten Stadtzentrum.


Eigentlich wollten wir einkaufen und etwas Essen gehen nur am 1 Nov. ist Feiertag in ganz Spanien und alles hat zu bzw. gibt es nur Cafe und Bier die Küche bleibt Kalt bekamen wir auf Anfrage die Antwort. Man sollte sich eben auch mal um den Kalender im Reiseland kümmern 😋. Also wieder selber kochen, langsam wird unser Vorratskeller immer leerer dafür haben wir erheblich an den Ausgaben für Essen gehen gespart. Gut zu wissen, der nächste Pingo Doce (Vianna de Castello) ist nicht mehr weit. Die Stadt lohnt sich auf alle Fälle, denn der alte Stadtkern ist schon den Weg wert. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ribadavia#Sehensw.C3.BCrdigkeiten Im Zentrum gibt sehr schön kleine Bars und Restaurants die wirklich urgemütlich sind, nur hatten wir eben Pech das Feiertag war und dazu noch Halloween 🎃.


Am Morgen hab ich die Hunderunde mit Jule am Minio gelaufen, dabei haben wir beide nochmal die schöne Landschaft genossen, zumindest ich Jule hatte nur die Katzen im Sinn. Leider hat der Wettergott eine Regenfront hier her geschickt, deshalb sind wir auch hier nach einem Tag weiter gefahren nach Tui die vorerst letzte Station in Spanien für dieses Jahr.

Kilometer 2152
Light Rain, 16°C
Ponte Tripes, 2, 36700 Tui, Pontevedra, Spain, Spanien
Auf der Fahrt hatten wir starken Regen der erst kurz vor Tui aufhörte. Der Stellplatz in Tui liegt Zentrums nah ist aber nur für max. 3 Wohnmobile geeignet. Wasser ist vorhanden alles andere eigentlich nicht.

Wohnmobilstellplatz in Tui mit Wasser am Platz keine 500 Meter in Die Altstadt

Die Stadt ist vollkommen auf die Pilger eingestellt auch die Preise Wahnsinn, also haben wir nur einen Rundgang gemacht der schnell zu Ende war und haben dann beschlossen Spanien in Richtung Portugal zu verlassen.


Zuvor hab ich den großen nochmal voll getankt, denn hier gibt es noch eine Tankstelle die vom Literpreis Diesel unschlagbar ist (zur Zeit 1,08/L). Sie liegt etwas versteckt in dem Outlet Center bei Tui, dann noch ein paar Sachen im Mercadona besorgt und schon ging es über die A55 1300 Meter nach Portugal.

wer nochmal günstig Tanken möchte hier ist die Tankstelle mit den besten Angeboten. Aber Vorsicht mit nem großen Wohnmobil ist es schon recht eng.
November 1 2017

Ourense, Thermalquellen am Fluß Minio

image_pdfimage_print
Kilometer 2066
Clear Sky, 19°C
OU-402, 32002 Ourense, Orense, Spanien

Die Thermalquellen bei Ourense am Minio war unser Ziel und über die N120 und deren Landschaftlich sehr schönen Verlauf sind wir Nachmittag auf dem offiziellen Stellpatz angekommen.

Stellplatz in der Nähe der Thermen Becken

Leider ist er etwas sehr weit von der Stadtmitte entfernt, trotzdem haben wir eine Runde gedreht zu Fuß über 10 Kilometer waren es dann. Der Weg ist zwar sehr schön aber dennoch sind wir etwas ermüdet gewesen. Jule ist gleich in ihr Bett und ohne Essen eingeschlafen.

Die Fußgängerbrücke über den Minio ist was ganz tolles wer Mut hat kann die Schleife außen herum ablaufen  und dabei den Blick über den Minio und die Stadt genießen.

Heute früh nach der Hunderunde sind wir zu den Thermalquellen rüber gelaufen und haben uns ca. eine Stunde darin getummelt, im Schnitt 40 Grad heißes Wasser ist in den Becken.
Das ganze ist für jeden kostenlos und wird auch sehr gut angenommen.
Den Plan mit den Rädern in die Stadt zu fahren der ist wohl hinfällig geworden, das warme / heiße Bad hat uns sowas von geschafft.

Oktober 30 2017

Ponferrada, Batterieaustausch und sehr schöne Landschaft auf der Route N120

image_pdfimage_print
Kilometer 1888,8

Clear Sky, 17°C

Av. el Castillo, 51, 24401 Ponferrada, León, Spanien
Wohnmobilstellplatz Ponferrada mit Ver und Entsorgung

Der Platz in Ponferrada ist gut gelegen es ist nicht weit zur Altstadt und nachts ist es ruhig. Wasser gibt es, die Entsorgung war bei unserem Besuch verstopft und alles war etwas schmuddelig.
So und das war es schon, irgendwie sind wir verwöhnt, es gibt keinen richtigen Bäcker oder ein Restaurant / Churrasqueira etwas wo wir zufrieden sind mit dem Essen. Ja ich weis, Lidl gibts aber das ist nicht unser Jagdgebiet. Alles in der Stadt sieht wie ausverkauft aus die meisten Läden sind leer oder es sind Friseure.
Das Castello sieht von außen nicht schlecht aus, Jule darf aber nicht mit rein und es kostet 6.-/Person. Im Übrigen ist im ganzen Stadtgebiet die Ortspolizei umterwegs verteilt Knöllchen und wichtig es ist Leinenzwang der auch bei Nichtbeachtung geahnet wird.
Wir haben einen ausgiebigen Rundgang gemacht und waren in zwei Stunden durch. Evtl.fehlt uns ja der richtige Glauben😉, Jule war auf alle Fälle froh über den kurzen Rundgang.

Also kochen wir wieder selbst und machen uns dannach weiter auf den Weg Richtung Monforte über die N120

Kilometer 1948,8

Clear Sky, 27°C
Rúa da Noria, 32350 A Rúa, Ourense, Spanien

Eine wunderschöne Fahrt auf der N120 durch die Berge mit tollen Aussichten, die sich auch für große Fahrzeuge sehr gut fahren lässt, haben wir hinter uns. Für die Nacht haben wir uns ein kleines Städchen ausgesucht  A Rua etwas abseitz  von der Nationalstrasse.

Das ist mal ein Platz, mitten in den Bergen am See und dennoch in der Stadt. Mit Ver_und Entsorgung und sehr ruhig gelegen nicht weit ist ein Eroski für den Einkauf was wir auch gleich gemacht haben.

Die Starterbatterie vom Sprinter hat in letzter Zeit immer mal geschwächtelt und jetzt ist Ende nix geht mehr. Es muss eine neue her. Zuerst an der Tankstelle im Ort nachgefragt von dort zu der Werkstatt den Weg beschrieben bekommen und nicht weit vom Eroski Markt ist eine kleine Werkstatt und der hatte doch die Batterie vorrätig. 150.- Euro für eine 95 ah mit 900 a Startleistung ist kein Schnäppchen aber voll o.k.
Die Alte ausgebaut und mit dem Roller schnell die Neue abgeholt, eingebaut und jetzt springt der Sprinter wieder ohne Probleme an. Die Nacht war sehr ruhig, der Morgen ist sehr nebelig, trotzdem Jule will ihre Runde machen. Da der Ort nix großes zu bieten hat außer dem See machen wir uns wieder weiter auf den Weg die N120 entlang nach Monforte.

Kilometer 2003
Clear Sky, 7°C
Ronda de María Emilia Casas Baamonde, 27400 Monforte de Lemos, Lugo, Spain
 

In Monforte de Lomos waren wir auf dem Stellplatz der hinter einem Gemeindehaus liegt es gibt Ver-und Entsorgung kostenlos und für den Hund ist es ein Traum da man sofort am Ufer mit Ihm spazieren gehen kann. Mittags war es immer noch bedeckt und ziemlich frisch deshalb sind wir nur kurz in die Innenstadt waren etwas essen was sehr lecker war, dann noch bei einem richtigen Bäcker Brot und Mandelkekse kaufen. Auf dem Castello waren wir nicht uns war es schlicht zu kalt für diesen Weg.

Monforte ist eine der wichtigsten Städte im Landesinneren Galiciens. Im Stadtzentrum sind noch zahlreiche Gebäude und Sehenswürdigkeiten erhalten, die von der Bedeutung der Stadt in vergangenen Jahrhunderten zeugen. Die Altstadt steht unter Denkmalschutz.

unsere Serviette beim Mittagessen hat genau Auskunft gegeben wo wir uns befinden,so konnten wir auch gleich die weitere Route Planen

Nachmittags sind wir weiter die N120 nach Ourense gefahren, was für eine unbeschreiblich schöne Strecke, der Weg hat sich schon der Fahrt wegen gelohnt.

Aussichtspunk auf den Stausse

 

Oktober 28 2017

Kilometer 1780 Leon in Kastilien

image_pdfimage_print
Kilometer 1780
Scattered Clouds, 12°C
Calle la Granja, 9D, 24007 León, Spain
Ab heute gibt’s schnelles Internet LTE und das funktioniert so gut wie überall, es ist wirklich schnell nicht nur auf dem Werbeflyer sondern auch im Router. Also dieses kann ich nur jeden empfehlen der etwas länger unterwegs in Spanien ist, gilt ja auch für den Rest der EU und Simyo hat auch noch mehr Tarif Möglichkeit.

Der Nachteil an einem Pilger Ort, ständig bimmeln irgendwelche Kirchenglocken. Das ging schon früh los bevor ich mit Jule gehen konnte. Nach einer sehr ruhigen Nacht(bis auf das gebimmel heute früh) ziehen wir weiter. Über die Autobahn A231 Mautftei und ein kleines Stück vom Jacobsweg N120 sind wir Mittags in Leon angekommen. Stehen auf einem Parkplatz in der Nähe vom Historischen Zentrum und nach dem selbstgemachten Mittagessen gings in die Altstadt.

Also was haben wir erwartet? Leon zählt für uns nicht gerade zu den Highlights unserer Reise. Es ist eine auf ihre Art schöne Stadt mit der Kathedrale und den vielen kleinen Straßen mit tausenden von kleinen Cafés und Bistro, Bodegas. Nur mal so eine normale Tasse Café am Platz der Kathedrale fing bei 5.- Euro an. In den Seitenstraßen war es etwas günstiger aber immer noch saftig.


Das Video hab ich nur zum Beweis dafür gemacht, was los ist in den Gassen und auf den Plätzen. Du kommst aus einer ruhigen kleinen Straße und auf einmal ein Lärm und Hektik…..ne nix mehr für uns.

Solange die Sonne scheint ist alles o.k.

Einen sicheren Wohnmobilstellplatz hat Leon nicht, etwas außerhalb ist ein privater Platz für 15.- plus Nebenkosten. (haben wir aber nicht genutzt). Nach unserer Runde durch die Altstadt sind wir dann auch weiter gefahren auf der N120 den Jacobsweg zu einen weiteren Stellplatz in Astorga.

Wandbild am Rande des Jacobsweges in einem kleinen Dörfchen, fanden wir lustig

Kilometer 1829

Clear Sky, 13°C

Ctra. Sanabria, 114, 24700 Astorga, León, Spanien

Diese Nacht hat die Heizung zu tun gehabt 2 Grad bis zum Sonnenaufgang und dann ganz langsam auf 10 zur Hunderunde, innen wars trotzdem angenehm. Zum Sonntag gehen wir das ganz ruhig an, vormittags ein bisschen Papierkram, der erledigt werden muß und danach unsere Stadtbesichtigung.

Auch hier dreht sich alles um den Pilgerweg die Kathedrale und Kirchen, der Rest ist aber auch ganz schön.
In der Mitte wie üblich der Plaza mit vielen Cafés und Restaurants und vielen kleinen Geschäften. Das meiste was Angeboten und auch in Massen gekauft wird ist Schokolade aus den Manufakturen hier.

einen guten Cafe gabs hier

Der Wohnmobilstellplatz ist an der Stierkampf Arena, liegt ziehmlich ruhig und in die Stadt ist es nicht sehr weit. Auf der anderen Seite ist der Sportpark mit einem Schwimmbad und Halle die täglich geöffnet hat. Am Platz gibt es Wasser (Kein Trinkwasser) und Entsorgung.

Trotzdem sind wir am späten Nachmittag weiter gefahren über die A6 nach Ponferrada.