image_pdfimage_print
Juni 13 2018

kleiner Ausflug nach Colmar

und wieder waren wir für zwei Tage unterwegs, diesmal in die andere Richtung und zwar über den Elsass nach Colmar einer der schönsten Städte in dieser Region. Gefahren sind wir fast ausschließlich über die Landstraße, hinzu über Bitche und Hagenau weiter über Straßburg auf der N83 nach Colmar.

Dort haben wir uns auf dem Wohnmobilstellplatz am Jachthafen für eine Nacht eingemietet. Kosten sind zwar incl. Strom dennoch ganz schön happig, aber es gibt genug die den Betrag ohne mit der Wimper zuzucken bezahlen. Für uns ist es schon ein großer Betrag 20.- Euro nur für parken auf einer Wiese . Für die nächsten Touren werden wir keine solche Hot Spots mehr anfahren, zumindest keine Übernachtungen mehr einplanen.

Mit dem Wetter hatten wir wieder mal großes Glück, die Unwetter sind an uns vorbei gezogen und wir konnten die Stadt ohne Regen erkunden. Zu erst haben wir versucht nach dem Stadtplan und dessen Empfehlungen die Altstadt zu erkunden, dies ist uns aber nur zum teil gelungen.

Trotzdem, auf den Bildern sind fast alle sehenswerten Punkte der Stadt Colmar zu sehen.

 

Das alte Karussell am Place Rapp und wie soll es anders sein hates besonders mein Interesse geweckt.Könnte mir gut Vorstellen so eins auch in Deuitschkand zu Betreiben.

Das größte Carrousell seiner Art in Europa mit 16 Meter Durchmesser und 11 Meter Höhe sowie einem Gewicht von 38 Tonnen. Das ganze Karussell ist mit Reproduktionen von Toulouse Lautrec und Bildern vom alten Colmar Geschmückt. 80 Sitzplätze davon 30 auf beweglichen Pferden. Eine Fahrt kostet 1,80 was noch gar nicht mal so teuer war.

Der Storch ist überall Präsent, ähnlich wie in Caceres(dürfte auch der gleiche hersteller sein n ur der Stadtname ist anders aufgedruckt)gibt es ihn als Plüsch Tier Tasse und auf allem möglichen abgedruckt

selbst auf dem Stellplatz stollzierten die Vögel über den Platz
März 17 2018

Das schlimmste was uns passieren konnte, Schnee und Dauerfrost.

Jetzt sind wir schon in der Mitte von Deutschland, mal sehen ob ich die Fahrt noch zusammen bekomme.
Von Moncarapacho sind wir in den Alentejo auf den Wohnmobilstellplatz in Ameixal gefahren, eine sehr schön zu fahrende Strecke auf der IP2, haben eine Nacht dort verbracht mehr war nicht drin denn das Wetter hat es nicht gut gemeint für einen längeren Aufenthalt .

Wohnmobilstellplatz Ameixal mit Strom und Ver/Entsorgung ,sehr ruhig gelegen

Eigentlich haben wir auf der ganzen fahrt bis hier immer starken Wind und Regen abwechselnd gehabt.
Eine Nacht und Tag standen wir noch in Portel mit Wäsche waschen am Supermarkt. Der einzige Tag mit Sonne, hatten wir ein Glück. Von dort ging es nach Terrugem mit Übernachtung auf dem Stellplatz. Nächsten Morgen ging es weiter nach Spanien Badajoz.
Aber überall war der Regen schon da oder kam kurz darauf auch an.

nicht weit vom Stadtzentrum entfernt liegt der Wohnmobilstellplatz eine Ver und Entsorgung ist vorhanden aber ruhig ist was anderes

Ein kleiner Rundgang in Badajoz Stadt war dennoch drin, müssen wir uns erst mal wieder dran gewöhnen „Großstadt“. Der Besuch muss aber nochmal wiederholt werden bei gutem Wetter. Gegen Mittag kam der Regen auch hier, also zogen wir weiter, Caceres sollte das Ziel sein. Der Wohnmobilstellplatz war voll, und es dauerte keine drei Minuten da war die Polizei da, ziemlich unfreundlich unter Androhung von Strafe wurden wir des Platzes verwiesen.
Wir wollten ja eigentlich nur ein Hühnchen Piripiri holen aber an ein Parken war nicht zu denken. So sind wir dann ins Gewerbegebiet und ich hab das E Bike genommen zum essen abholen.

immer wieder ein Leckeres essen,wir nehmen uns dort auch immer eine Tortilla mit diese kann man mit den fertigen überhaupt nicht vergleichen.

Lecker war das Hühnchen von unserer Hoflieferantin .
Da auch hier der Regen kam ging es noch 200 km hinter Salamanca auf den Platz in Alaejos, dort  war  auch gerade mal noch ein Platz frei.
Was soll ich schreiben auch hier folgte kurz darauf ebenfalls der Regen und es gab sehr starken Wind.
An eine Hunderunde mit Jule dem Warmduscherhund war heute früh nicht zu denken, Kalt-Wind und Regen das geht ja gar nicht. Mit gut zureden hat sie gerade mal die Notdurft gemacht.
Auch unsere Pläne die Stadt anzusehen haben wir wieder verworfen. Der Wind war so enorm stark und kalt ne nichts für uns.So sind wir mit enormen Rückenwind auf der Autobahn nach Burgos Innenstadt auf den Stellplatz.
War das Kalt dort ne das ging auch nicht, zum einen waren auch jede Menge andere Camper da und zum anderen war wieder eine ganze Menge Schausteller auf dem Platz ( der selbe Frühjahrmarkt wie voriges Jahr), nach einer Pause sind wir wieder auf der Straße nach Vitoria Gasteiz auf den dortigen Wohnmobilstellplatz. Wie erwartet waren alle Plätze und der halbe Parkplatz voller Campingcars, für eine Nacht müssen wir das aushalten.
Zum Glück gabs eine kleine Bar wo man gute Tapas/Pinchos bekommen hat, mhh waren die lecker.
Heute früh ging es mit Jule eine kleine Runde um den Platz, einen Bäcke- laden gibt es zwar, aber mehr wie Fertigbackwaren und Baguette gab es nicht, nicht unser essen. Im Mercadona haben wir noch einiges eingekauft und Petra ist noch beim Friseur gewesen . Das war ein lustiger Besuch und ein nettes Gespräch mit den beiden Frisörinnen auf Spanisch und dem Google Übersetzer 😊.
Zum Tanken sind wir nochmal 16 km außerhalb gewesen in Nanclares de la Oca. Dank der App Gasolineras Espana . Haben wir dort die günstigste gefunden, Petronieves ist der Name und gut 15 Cent unter dem Durchschnitt. Die Tankwarte sind immer erstaunt wenn die Uhr der Tanksäule über 200 Liter anzeigt.
Ab da ging es auf die Autobahn nach Tolosa zu einem kostenfreien Platz in der Nähe der Altstadt.
Seit langenmal wieder eine Stadtbesichtigung für uns und Jule. Danach war sie fertig und musste sich ausruhen,wir auch.


Wir hatten uns entschieden am späten Nachmittag noch die rund 100 km bis nach hinter hinter Tarnos nach Saint-Vincent-de-Tyrosse zu fahren, was auch eine gute Idee gewesen ist. Es war überhaupt kein Verkehr auf den kleinen Straßen. So war es das erste mal das wir zügig durch diesen Engpass kamen.
Nach einer sehr ruhigen Übernachtung auf dem kleinen Parkplatz wurden wir von einem lange nicht gehörten lauten Krach geweckt. RASENTRIMMER  die Gemeindearbeiter haben ausgerechnet an dem Tag wo wir hier stehen die Kanten gesäubert.
So ging es Zeitig weiter nach Saint-Pardoux-Isaac . Dort haben wir noch einmal Übernachtet diesmal ohne große Wäsche und Wagenpflege.
Nach eine weiteren Übernachtungen in Frankreich sind wir in Deutschland angekommen und stehen jetzt bei minus 10 Grad auf einen Stellplatz bei Bad Hersfeld . Hier versuchen wir das besch….. Wetter auszusitzen.

Am meisten leidet Jule (na ja ich auch) seit fast einer Woche Regenwetter kaum Spaziergang und Radfahren und ab jetzt auch noch Sau kalt. Zu ihrem Glück geht unter ihrem Kuschelbett ein Heizungsrohr entlang,somit ist ihr Nest der wärmste Platz im Wohnmobil.

Jules Bett ist jetzt das kuschligste im Wohnmobil, es geht ein Heizungsrohr um ihr Nest und sie muss nicht frieren

Hoffentlich taut es die nächsten Tage,wir müssen doch weiter…..

Oktober 22 2017

170 km in einem Ritt nach Auch,die letzten Übernachtungen in Frankreich

Broken Clouds, 15°C
52-54 Avenue Pierre de Montesquiou, 32000 Auch, Frankreich
Kilometer 1097,5

Nach der morgendlichen Hunderunde mit Jule, noch in Albi am dortigen Platz, ging es weiter die N88/ A68 über Toulouse nach Auch in Departement Gers. 170 km in einem Ritt haben wir schon ne weile nicht gefahren. In Auch sind wir auf den Wohnmobilstellplatz (schon eher Campingplatz) mit allem Komfort 24 Stunden für 8,50 ( Ver und Entsorgung, warmer Dusche und WC auf abgeschlossen Gelände).

Leider haben wir heute hier ein bischen bzw. ab und zu Regen, dennoch haben wir uns zu einen Stadtrundgang entschlossen.
Da wir seit einem Tag keine Treppen oder Bergauf gelaufen sind kommt es jetzt richtig dick, der Weg zur Kathedrale geht richtig steil auf. Zur Zeit ist ein Artisten Fest und von oben wurde ein Seil gespannt wo Hochseilartisten Ihr können zeigen.
Wir sind jedoch unbeirrt unseren Rundgang durch Auch weiter gegangen.

Wer es nicht wusste, Auch ist unter anderem die Geburtsstadt vom Musketiers d’Artagnan aber einen Hinweis haben wir nicht finden können. Es gab auch keine Karte mit Tipps wie in den anderen Städten, schade für uns.
Leider wurde viel gebaut,der ganze Platz vor der Kathedrale ist zur Zeit aufgebaggert und fast alles war geschlossen, einen Eindruck von der Stadt haben wir trotzdem bekommen. Sagen wir mal so Albi und alle anderen Orte bisher haben uns um vieles besser gefallen,nur der am Ufer liegende Wohnmobilstellplatz ist ganz in Ordnung.

Clear Sky, 18°C

Chemin du Herré, 64270 Salies-de-Béarn, Frankreich

Kilometer 1273,5

In der Nähe vom Stellplatz ist der Sportpark mit Schwimmhalle nur macht diese erst zu 12.00 Uhr fürs Publikum auf.

Das war uns zu Spät, deshalb haben wir uns auf den Weg in Richtung Tarbes gemacht.

Ich hatte drei Plätze ausgesucht in der Meinung einer wird schon passen. Tarbes ist ein Privater Platz kostet 12.- und hat den Charme von einem Industriegelände. Der Weg in die Stadt von dort wäre auch sehr weit gewesen. Also sind wir weiter die N21 nach Pau. Dort sollte ein Platz sein nur die Koordinaten haben uns eine Stadtrundfahrt beschert aber einen Platz haben wir nicht gefunden. Mit unseren 8 Metern war es ein Vergnügen durch die Innenstadt von Pau, wir waren bedient und sind auch dort weiter gefahren.
Nach Kilometer 1273,5 haben wir einen Platz gefunden in Salis-de-Bearn, 7,60 mit allem kostet dieser. Bei unserer Ankunft war der Wohnmobilstellplatz schon sehr gefüllt, nur drei Stellen waren noch frei und wir haben gerade so noch rein Rangieren können. Leider liegt der Platz etwas außerhalb vom Ort, auch mit Jule hab ich nicht so viel möglichkeiten überall Straße. Hier ist man wahrscheinlich nur willkommen wenn man sein Geld im Casino lässt.
Eine Nacht verbringen wir hier und dann werden wir Frankreich im Richtung Spanien Pamplona verlassen. Eine Woch sind wir nun Unterwegs und haben schon soviel Stationen gemacht und viel gesehen. In Spanien gehen wir das etwas ruhiger an, bestimmt.

Bei der Hunderunde im Ort hab ich den Radweg entdeckt, es ist eine Stillgelegte Eisenbahnline ausgebaut als Radweg. Schade das es so kalt war am Morgen sonst hätten wir ne Runde mit den E Bikes gedreht.


So sind wir nach dem Spaziergang abgefahren

Oktober 21 2017

Albi, Backsteinstadt an der Tarn und Museum von Toulouse-Lautrec

Clear Sky, 15°C

13 Chemin de Pratgraussals, 81000 Albi, Frankreich

Gestern Nachmittag sind wir hier in Albi auf dem Stellplatz, der eine große Wiese in der Nähe vom Friedhof ist,`angekommen. Vorher waren wir noch kurz bei einem Aldi etwas einkaufen z.B. Belgisches Bier mit 7,8%, ist süffig aber am nächsten Morgen hat man Kopfschmerzen.
Es gibt genug Platz für viele Wohnmobile eine Ver und Entsorgung ist auch vorhanden. Es grenzt ein parkähnliches Gelände an was super ist um mit Jule Hund etwas zu toben und spaziern zu gehen.
Von hier aus sieht man auch die Türme der Kathedrale von Albi. Nach einer ruhigen Nacht auf diesem Platz und dem Frühstück sowie der obligatorischen Hunderunde mit Jule, haben wir Albi erkundet.
Trotz eines etwas unguten Gefühles wegen der Sicherheit auf dem Platz und in Vertrauen auf unsere Alarmanlage die uns anrufen wird sollte sich jemand am Wohnmobil zu schaffen machen.
Über fast vier Stunden sind wir dem Plan der Stadt aus der Tourist Info gefolgt, haben uns das Museum und den Garten wo Toulouse-Lautrec gewirkt hat angesehen, das Kloster Saint-Salvi, die Einkaufsstraße und zum Samstag natürlich der Wochenmarkt und die Markthalle. Da haben wir erstmals in diesen Jahr erlebt was es heißt Essen wie Gott in Frankreich. Eine Auswahl, unbeschreiblich die Düfte, Paella in allen Variationen, Hühnchen so groß wie Adler gebraten, gefüllte Auberginen, Tomaten usw. Aber alles hatte einen überdurchschnittlichen Preis gehabt. Dennoch haben wir zugeschlagen, sind es doch fast die einzigsten Kosten die wir hier in Frankreich haben. Fix und fertig vom Stadtbummel hat sich Jule in ihr Bett verzogen, auch wir haben ein bißchen Ruhe verdient und genießen das eingekaufte Essen.

.
Oktober 20 2017

immer noch in der Mitte von Frankreich

Halt bei Kilometer 635  Issoire 
kleiner Wohnmobilstellplatz sehr gepflegt mit allem was man braucht in Stadtzentrum Nähe. Da am Platz die Grünanlagen ziehmlich laut gepflegt wurden sind wir gleich nach unserer Ankunft los gezogen um uns die Altstadt anzusehen.
Issoire Wohnmobilstellplatz mit Ver und Entsorgung

Nach dem Stadtrundgang ging es gleich weiter zum nächsten Halt mit Übernachtung.

Kilometer 668 
Clear Sky, 16°C
34 Avenue De Lamothe, 43100 Brioude, Frankreich
gleich vor dem Eingang zur Altstadt gibt es einen Wohnmobilstellplatz mit Ver- und Entsorgung, der auch gut genutzt wird. Kostenfrei bis aufs Wasser und Strom.
Auch hier haben wir uns gleich auf die Suche nach Sehenswerten gemacht, erster Weg ging zum I Punkt dort haben wir  einen Plan der Stadt bekommen, mit einem eingezeichneten Rundgang den wir auch mehr oder weniger folgen konnten und uns so alles angesehen haben was da  von Bedeuteung ist.
Stadrungang nach Plan,war ganz Lustig fast wie eine Schnipsel jagd

Nach einer sehr ruhigen Nacht auf dem Stellplatz hier in Brioude, war ich mit Jule auf einer Hunderunde, bin dabei etwas außerhalb über die Felder gelaufen

Schwimmhalle von Brioude

Dabei habe ich die neu gebaute Schwimmhalle entdeckt und gleich nach den Öffnungszeiten gefragt. 11,30 Uhr würde fürs Publikum geöffnet (4,50 Euro/Person ohne Zeitbegrenzung) und das haben wir dann auch genutzt. Seit langem mal wieder richtig Schwimmen, ist ja in Deutschland kaum noch möglich. Da kannste keine Bahnen ziehen da immer irgendeiner meint er muss anders herum schwimmen oder erstmal ein Schwätzchen machen. Hier gabs Bahnen und die konnte Mann auch nutzen ohne das jemand quer kam. Das Wohnmobil haben wir vor der Halle auf dem großen Parkplatz abgestellt, Jule hat in der Zeit wo wir schwimmen waren ihren Mittagsschlaf gemacht.
Nach dem Schwimmen ging es über die A75 weiter nach Saint Flour.

Kilometer 720
Broken Clouds, 13°C
26 Rue Marie-Aimée Méraville, 15100 Saint-Flour, Frankreich

viele Treppenstufen ging es zur Stadtbesichtigung nach oben in die Altstadt. Als wenn wir heute nicht genug Sport hatten also Kalorien haben wir jede Menge verbrannt.
Der Ausblick von da oben ist aber auch nicht schlecht trotz des schlechten Wetter was hier war. Ja auch wir haben es mal kühl, immerhin sind wir hier fast 1100 Meter hoch.
Die Stadt hat das gleiche Problem wie auch Riom, Isssoire usw. viele schöne alte Bauten und auch gut restauriert aber wieder alles zu geparkt durch unendlich viele Autos.


Der Stellplatz am Fuß des Berges ist nicht so berauschend, hat zwar Ver- und Entsorgung ist aber eher ein Parkplatz am Straßenrand.
Deshalb gibt es hier keine Übernachtung für uns wir ziehen weiter.

Der Platz vor der kirche mit vielen Alten Bauten aus dem 16 Jhd.
Kilometer 789 

Overcast Clouds, 12°C etwas Bedeckt/Regen

15 Le Pré de Suzon, 48100 Marvejols, Frankreich
Ver- und Entsorgung mit Parkplatz in der Stadt Marvejols. Vorher sind wir zwei Plätze angefahren aber die haben uns nicht zugesagt, zum einen in Sant-Chely d’Apcher war es nur eine Ver- und Entsorgung mit Parkplatz für kleine Wohnmobile direkt an einem Kreisverkehr mit viel Verkehr. Der andere war direkt an der Autobahn A75 in einem Einkaufszentrum Aumont-Aubrac. So sind wir hier gelandet in der Hoffnung auf eine ruhige Nacht, die wir auch hatten.
Nach einer Hunderunde die auf die Berge führte und sehr schöne Aussichten bot, leider bei bedeckten Himmel, sind wir auf Stadtbesichtigung.
Schöne Altstadt mit kleinen Gassen jedoch viel zu leer fast alles war geschlossen bestimmt Nachsaison?Leider fing es dann wieder an leicht zu Regnen


Ok, weiter ging es Richtung Albi mit Mittagspause im Baraqueville auf dem Wohnmobilstellplatz. Der für den Sommer nicht schlecht ist da man von hier aus einiges anfahren kann. Auch ist ein kleiner See in nächster Nähe. Leider sind die Parkbuchten für größere, also uns, viel zu klein.
Deshalb ging es nach der Pause weiter die N88 nach Albi.