November 9 2017

Coimbra, Pombal und Mira de Aire größte Grotte Portugals

Die N211 über Penafil weiter die 106 und danach auf die 222 durch die Berge und den ganzen verbrannten Wald mit einer Übernachtung in Beduido ging es weiter nach Coimbra
Kilometer 2589
Clear Sky, 12°C
R. Albergaria dos Doze 68, 3100-456 Pombal, Portugal
Coimbra war erschreckend voll und ein ordentliches stehen für uns war nicht möglich, schade wollten wir doch diesmal hoch zur Universität und das Schwimmbad war auch angesagt.
So sind wir wieder durchgestartet und weiter die N1 nach Pombal auf den Stellplatz an der Schwimmhalle.
Hier sind wir die einzigsten auf dem Platz. Noch kurz durch die Stadt spaziert die wir ja schon gut kennen und dann Feierabend..
Stellplatz in Pombal mit Blick auf die Schwimmhalle
Clear Sky, 4°C
R. da Albergaria dos Doze, 3100 Pombal, Portugal
Das war bis jetzt die kälteste Nacht auf dieser Reise, ich mußte aufstehen und die Heizung einschalten damit die Nasen nicht abfrieren. Dann war es so laut, die Züge, die Straße einfach alles und zu guter letzt hat Jule noch Probleme gemacht, sich etwas erbrochen und im halb Stunden Takt gewürgt. Also immer aufstehen Jule raus lassen aufpassen und wieder rein ins Bett.

Und das alles bei der Kälte, aber selbst Schuld man gibt dem Hund ja nicht 4 rohe Hamburger zum Abendbrot.
Trotzdem,am Morgen nach der Hunderunde sind wir ins Schwimmbad haben unsere Bahnen gedreht. 3,50 pro Person unbegrenzt kostet der Eintritt.
Nach einem Hühnchen Mittagessen das wir uns verdient hatten sind wir aufgebrochen und weiter nach Leiria.

Kilometer 2617
Clear Sky, 20°C
Via do Polis Leiria, 2400-137 Leiria, Portugal
Auf dem großen Parkplatz gegenüber der Fußball Arena direkt hinter dem Schwimmbad haben wir unser Wohnmobil geparkt. Hier kann man auch die Nacht verbringen (Parken kein Camping)

Nach einer Pause sind wir in die Stadt, der Weg dahin vom Parkplatz ist nicht so weit.
Vieles wurde gemacht, aber sehr vieles muß dringend aufgearbeitet werden, die meisten Geschäfte sind Banken, Pharmazien umd Optiker. Von 10 Ladenlokalen sind 9 zu vermieten und stehen leer.
Evtl. ist das ja im Sommer anders…..

Kilometer 2640

Few Clouds, 12°C
R. da Boavista 18, 2480 Porto de Mós, Portugal

Nachdem wir wieder eine unruhige Nacht hatten, Kehrmaschine und Marktaufbau auf der anderen Seite des Platzes haben uns bei zeiten geweckt , sind wir noch in der Markthalle einkaufen gewesen und dann weiter ohne Stop über Batalha nach Porto do Mos auf den Wohnmobilstellplatz wo noch genügend Platz war. Ver und Entsorgung sowie kostenlose Stromversorgung ist (was wir aber nicht unbedingt brauchen) vorhanden. Auch ist ein Schwimmbad in der Nähe, was wir evtl in Anspruch nehmen.


Wir waren im Stadtzentrum zu Mittag essen Fischfilet und Reis, mal vom Castello abgesehen gibt es nichts großartiges was zu Besichtigen wäre. Nur einen Bikeweg gibt es hoch oben über den Bergen den hab ich zur Hälfte mit Jule erkundet.

Kilometer 2658
Scattered Clouds, 15°C
Av. Mota Pinto, 2485 Mira de Aire, Portugal
Nach der relativ ruhigen Nacht, jedenfalls zu den vergangenen Nächten sind wir weiter in die Berge gefahren. Ziel sind die Grutas Mina de Aire, diese wollen wir besichtigen  was wir auch gleich am Nachmittag getan haben.
Diese Höhle ist die größte Portugals und zählt zu den 7 Wundern in Portugal. Sie ist über 11 Kilometer lang wovon 600 Meter für Besucher geöffnet sind. Runter geht es zu Fuß und zurück gibt es zwei Aufzüge.
Die Grotte ist sehr schön und der Besuch lohnt sich, es ging dabei 90 Meter Tief ca. 680 Stufen hinab, wir waren die einzige beiden Deutschen und trotzdem hat die Gruppenführung uns beiden in Deutsch alles erklärt.

hier ist nochmal ein Video vom Rundgang


Für die Übernachtung gibt es Im Ort oben an dem Sportkomplex  einen Wohnmobilstellplatz mit Ver und Entsorgung sowie Strom Kostenlos.
Es ist zwar sehr  bergig und es geht steil nach oben dafür sind wir alleine und genießen eine Tolle Aussicht.



Copyright © 2010/2016. All rights reserved by Dieter Busch

Veröffentlicht9. November 2017 von buschdie in Kategorie "Portugal", "Überwintern 2017/18", "Wohnmobilstellplatz
buschdie

Über den Autor

Geboren in Sachsen und Zuhause in Europa,seit 1996 ziehen wir (Petra, Dieter und Jule) mit dem Wohnmobil durch die Welt. Von 2010 an leben wir in unserem rollenden Zuhause und sind damit permanent Unterwegs.