Oktober 18 2017

weiter an der Allier in die Auvergne und Rhone de Alpes

Station 3 Km 529,5 Temperatur Tag 24° Sonne Nacht 10°

große Strecke haben wir nicht gemacht denn wir wollen ja etwas sehen von dieser Ecke in Frankreich. Das Wetter spielt auch mit es ist Sonne pur und eigentlich wie im Hochsommer Tagsüber 20-25 Grad.

Nächste Station ist Saint-Pourcain, dort haben wir den Stellplatz, der genau am kleinen Fluss liegt angefahren. Der Wohnmobilstellplatz ist kostenfrei nur die Ver und Entsorgung, wenn denn gebraucht, kostet 4.-€. Strom ist auch vorhanden aber den brauchen wir ja nicht.

hab da mal was vorbereitet, damit man ungefähr sieht wo wir uns im Moment rumtreiben.
ich hab da mal was vorbereitet, damit man ungefähr sieht wo wir uns im Moment rumtreiben. Das Blaue ist übrigens eine Weintraube die einen überall begegnet in verschiedenen Verkleidungen je nach Branche mal als Koch mal als Radfahrer sehr lustig.

So schön wie der Stellplatz ist, die Altstadt hat uns nicht so gefallen, eben eine Kleinstadt mit alten Häusern.

Place Marechal Foch mit Blick auf Eglise Sainte-Croix Neo Klassische Bauar
Place Marechal Foch mit Blick auf Eglise Sainte-Croix Neo Klassische Bauart

Eine ruhige Nacht haben wir auf dem Platz verbracht wenn man mal von dem geschnatter der Enten absieht. aber mehr als einen Tag hält es uns nicht an diesem Ort. Nach der Hunderunde sind wir weiter nach Riom gefahren.

Station 4 Km 529,5 Temperatur Tag 20° Sonne

Wohnmobilstellplatz in Riom. Sehr Verkehrsgünstig gelegen ist nicht weit in die Innenstadt ,kostenfrei mit Ver und Entsorgung.
Wohnmobilstellplatz in Riom. Sehr Verkehrsgünstig gelegen von da ist nicht weit in die Innenstadt. Der Platz ist kostenfrei mit Ver und Entsorgung.

dsc00778-1829138821.jpg

Auch hier gibt es ein paar sehr schöne Bauten und eine Einkaufsstraße, nur wie fast immer in den kleinen Städten fahren überall Autos, stehen Parken und Stinken ohne Rücksicht. Was uns dazu veranlast hat nur einen kurzen Rundgang zu machen. Essen oder mal ein Kaffee trinken kannste da vergessen.

Nach unserem Rundgang haben wir uns entschlossen weiter zu ziehen, etwas abseits der A75 nach Champeix. Zum einen wollen wir uns mal etwas ausruhen und dnn ist der Schmutzwäscheberg so groß geworden ,der mus abgearbeitet werden. Der Platz liegt etwas im Wald ist ruhig, Jule kann schön Gassi gehen und in der Nähe ist ein Intermarche mit Waschmaschine. Kostet jedoch 4.- Euro plus 80 cent Kurtaxe.

Wäsche waschen war mehr als überfällig und dieser Stellplatz war ideal dafür. Es war auch das passende Wetter dazu, die Sachen waren innerhalb kürzester Zeit trocken.

Nebenbei hab ich noch die Landstrom Anschlussdose erneuert, ewig ging bei der alten Dose der Deckel auf und klapperte. Jetzt ist Schluss damit die neue Dose hat Magneten im Deckel und schließt perfekt.


Nur so ganz einfach war es dann doch nicht,die neue Dose ist ca 5mm größer und ich musste den Ausschnitt etwas vergrößern. Doch das Ergebnis war die mühe wert,kein Klappern mehr während der Fahrt und sieht auch noch etwas Wertiger aus.

Über Amazon gekauft

 

Die Hauptstraße von Champeix

Diese Ecke hier oben ist schon etwas frischer Nachts war die Temperatur gerade mal noch 5 Grad. Na ja, für eine Nacht haben wir es ausgehalten,Große Hunderunde mit Jule und  danach ging es weiter. Ziel Issoire ….

Oktober 16 2017

Die erste Ville de Etappe / Reisezeit 2017

Eimmal Volltanken sind gesamt ca 280 Liter Diesel das reicht bis nach Vitoria im Spanien

Eimmal Volltanken sind gesamt ca 280 Liter Diesel das reicht bis nach Vitoria im Spanien.

Station 1  Km 232.0   Temperatur Tag 20° Sonne   Nacht 10°

Und dann beginnt unsere Reisezeit, über Luxenburg ging es über die Autobahn an Metz und Nancy weiter die N4 bis zur ersten Übernachtung. Brienne-le-Château

Wohnmobilstellplatz Kostenfrei mit Ver und Entsorgung (Jeton) in der Stadt wo Napoléon auf der Militärakademie seine Kriegsführung gelernt hat.

Der Platz ist nicht der schönste aber es war eine ruhige Nacht und es gibt sehr leckere Sachen in der Boulangerie. Auch lohnt sich ein Rundgang durch die kleine Stadt, besonders die Kirche ⛪ mit ihren vielen bunten Bleiglasfenstern ist sehenswert.

Nach einer großen Hunderunde ging es weiter über Auxerre und Nevers zum zweiten Stopp in Frankreich.

Station 2  Km 497.3   Temperatur Tag 24° Sonne  Nacht 10°

Moulins auf den Stellplatz am Ufer der Allier,10 cent die Stunde ist mehr als angemessen für diesen schönen Platz. (Bezahlen am Automat mit Kreditkarte) Ver und Entsorgung (Jeton)und wer Strom braucht ist ausreichend vorhanden.

 

Der Platz ist auch ideal um mit Hund spazieren zu gehen, gleich am Platz beginnt der Weg am Ufer entlang der Allier.

Die Brücke über die Allier in die Stadt, keine 1000 Meter ist es in die Altstadt.

Das Haus hat berühmte Bewohner beherbergt Jeanne d’Arc: Die Geschichte der Jungfrau von Orleans

Jeanne d’Arc: Die Geschichte der Jungfrau von Orleans

Die Kathedrale Notre Dame ist eines der schönsten von 50 Historischen Bauten

auch die historische Altstadt kann sich sehen lassen.

Ein weiteres Bauwerk ist die Kirche St.Peter am Beginn der Fußgängerzoone auf dem Weg zur Altstadt.

 

Oktober 8 2017

Kurz mal nach Hamburg

Einmal Hamburg und zurück schlappe 1500 km Rundfahrt. Autobahn in Deutschland ist nur noch krank, Baustelle Baustelle Baustelle 8 Stunden für rund 500 Autobahn km. Ok,wird nur noch Nachts gefahren. Hamburg, bei Regen ☔ hatten wir wirklich Pech mit. Ok ist auch Oktober. Es gab dennoch ein paar schöne Momente, unter anderem das Musical Wird nicht der letzte Besuch da oben gewesen sein. Gibt ja ab jetzt einen Grund. Jetzt sind wir nochmal für drei Tage auf dem Berg, die Trampolin Anlage einmotten, das Wohnmobil für die Reisezeit fertig machen und den Smart Winterfest, denn der bleibt diesmal in Deutschland. Ja diesmal gehen wir ohne Anhang bzw. Anhänger auf die Reise, na ja nicht ganz einen 125ccm Roller haben wir mit, auf der Bühne hinten am Wohnmobil. Die E Bikes mit Hänger für Jule sind natürlich auch mit dabei.

Der Grund ist eigentlich ganz einfach, wir wollen die nächsten 4 -5 Monate viele Stationen/ Plätze in Spanien und Portugal anfahren uns vieles ansehen, da ist ein großes Gespann nur hinderlich. Kurz um die nächsten zwei Tage werden noch einmal stressig. 😱

September 18 2017

Wie man sich Bettet…… 

Wir, besonders ich tue mich ja immer schwer etwas zu kaufen ohne das ich es testen kann. Die verbauten Lattenroste und Matratzen im Phönix sind ja schon von Werk aus nix besonderes obwohl unser Jahrgang noch Federkernmatratzen hatte die auch nach Jahren einen gewissen Schlafkomfort haben. Nur eben die Roste haben sich mit der Zeit durchgebogen.

Da ja viele auf das Froli System schwören und auch immer Ihre Zufriedenheit bekunden,sind wir das Risiko eingegangen und haben das System (erstmal für den Alkoven)gekauft.

Der Auf bzw.Einbau ist wirklich Leicht zu bewerkstelligen, die Unterteile werden einfach verklipst darauf kommen dann die Oberteile gesteckt.

Das ganze geht recht zügig, für das Bett im Alkhoven 145 x 200 werden zwei Basic Systeme benötigt. Wenn alles verbaut ist sieht es dann so aus

Die Matratze, bei uns sind es zwei, kommen ohne zusätzliche Unterlagen auf die Teller gelegt. Kurz um, die Werbung verspricht nicht zuviel zumindest was den Einbau Betrifft. Was den Schlafkomfort anbelangt werden wir ein paar Nächte probieren.

September 6 2017

mit großen Schritten gehen wir auf die Reisezeit zu.

Wahnsinn, wie schnell der Sommer und die Hauptsaison vorrüber ist und wir uns auf unsere Reisezeit vorbereiten sollten. In ca 35 Tagen geht’s los, bis dahin gilt es noch einiges zu erledigen z.b. Anhänger überprüfen, Kleinigkeiten am Wohnmobil. Neues E Bike für Petra mit stärkeren Motor und ein paar Sachen im Haushalt sind zu ersetzen. 

Ein paar Sachen haben wir schon abgearbeitet wie eine neue Stoßstange, Eichenparkett (-:  im Wohnmobil, Reparatur vom Fußboden.

    Die Zeit vergeht bzw. Verging so schnell und so richtig etwas zu schreiben( interessantes) für den Blog gabs auch nicht wirklich deshalb die Schreibpause. Ein paar Ausflüge haben wir schon gemacht und viel Besucher waren hier auf dem Berg doch das aufzuschreiben brauchts nicht.


    Selbst das Wild hat sich  an uns gewöhnt umd lässt sich nicht einmal von Jule stören.

    Das wird sich  aber wieder ändern sobald wir unterwegs sind.

    Eine grobe Planung der Route gibt’s schon aber eigentlich ist alles offen, Spanien wollen wir nochmal die Atlantikküste und das Landesinnere erkunden. Da gibt’s noch einiges für uns zu sehen viele unbekannte Städte und Ecken (Leon uvm).Nordportugal hat uns ebenfalls sehr gut gefallen und das wird wohl auch dieses Mal ein großer Teil unserer Reisezeit werden.

    Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten 6 Monate,haben wir uns auch verdient.